Input 17.6.18 # Bewusstheit über die eventuelle relative Nichtigkeit eines Problems

Wenn wir uns wieder einmal dabei ertappen, wie wir erbost, entrüstet oder stinkwütend sind, sollten wir einmal mehr die Augen für das öffnen, was neben uns passiert. Schnell finden wir etwas, das mindestens doppelt so viel Empörung oder Mitgefühl in uns auslösen kann.

Und wir werden uns vielleicht dessen bewusst, dass manche unserer Probleme doch gar nicht soo wichtig sind…

Advertisements

3 Antworten auf “Input 17.6.18 # Bewusstheit über die eventuelle relative Nichtigkeit eines Problems”

    1. Nun ja, es ist ja durchaus nicht immer so, als würde man es bewusst und aktiv aufblasen und sich daran festhalten. Gedanken und Emotionen kommen, auch wenn wir es nicht wollen. Wenn dann jedoch der Moment kommt, in dem man sich dessen bewusst wird, so kann man versuchen, damit aufzuhören, es aufzublasen – und trotzdem weiterleben.

      Falls das Sarkasmus o. Ä. gewesen sein sollte: Haha. Im Endeffekt macht man so den Mist mit. Es gibt „Unzulänglichkeiten“ bei uns und Anderen. Und wir können daran/damit arbeiten und uns gegenseitig helfen oder uns natürlich auch lustig machen. Letzteres steht für mich persönlich nicht zur Diskussion. Klingt jetzt böser, als es gemeint ist.

      Grüße zum Wochenstart!
      A.

      Gefällt mir

      1. Ich sage dir, der Mensch ist absolut lächerlich, und Gott als klärendes Logos-Wort, der bekommt ihn nun, Lachkrampf förderlich, unter den Strich, denn ewig gehen auf den Strich, das geht nich.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s